function does not exist
function does not exist
function does not exist
function does not exist
Ab 50€ versandkostenfrei in Österreich
Herstellung in Österreich
CO2-neutraler Versand
Produkt hinzugefügt Produkt aktualisiert Produkt entfernt Leider nicht verfügbar Falscher Wert

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Search
Generic filters
Produkt hinzugefügt Produkt aktualisiert Produkt entfernt Leider nicht verfügbar Falscher Wert

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Search
Generic filters
Produkt hinzugefügt Produkt aktualisiert Produkt entfernt Leider nicht verfügbar Falscher Wert

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

24. Februar 2022
|
Rose Aquino

Die schädlichsten Inhaltsstoffe Kosmetika Teil 6

Natura Vera.Tenside.klein 1
Hands photo by pvproductions

Eigenschaft: Schleifmittel in Gesichtspeelings, weichere Textur in Sonnencremen, Emulgatoren
Nachteil: Sehr umweltschädlich, schwer abbaubar, gelangt durch Wasser in Nahrung

 

In einigen Kosmetikprodukten wie Peelings, Cremes, Shampoos oder Haarsprays werden gezielt Mikroplastik, also kleine Plastikteilchen eingesetzt. Sie sind kleiner als fünf Millimeter und werden z.B.: als Schleifmittel in Gesichtspeelings eingesetzt oder sorgen für eine weichere Beschaffenheit in Sonnencremes, in anderen Produkten dienen sie als Emulgatoren.

 

Die auf die Haut aufgetragene und nach Gebrauch abgewaschene Kosmetik gelangt so ins Abwasser und in den Umweltkreislauf. In den Kläranlagen können Mikroplastikpartikel jedoch nicht gänzlich aus dem Wasser gefiltert werden, was ein großes Umweltproblem darstellt. Das ungefilterte Mikroplastik gelangt in unseren Wasserkreislauf und findet sich schließlich in Fischen, Flusskrebsen oder Muscheln wieder.

 

Die häufigsten Kunststoffe in Kosmetika:

  • Polyethylen– PE
  • Polypropylen– PP
  • Polyethylenterephthalat– PET
  • Nylon-12–  Nylon-12
  • Nylon-6 – Nylon-6
  • Polyurethan – PUR
  • Acrylates Copolymer– AC
  • Acrylates Crosspolymer– ACS
  • Polyacrylat– PA
  • Polymethylmethacrylat– PMMA
  • Polystyren– PS

Zwar sind in den Pflegeprodukten deutlich weniger Mikroplastik enthalten. Viele vergessen dabei allerdings die dekorative Kosmetik wie Rouge, Mascara etc. Hier gilt die Selbstverpflichtung nicht. In konventioneller Kosmetik sind synthetische Polymere noch immer State of the art.

 

Achte auf: Polyethylen, Nylon-6, Polyacrylat

 

Credits © Hands photo by pvproductions

crosschevron-down