function does not exist
function does not exist
function does not exist
function does not exist
Ab 50€ versandkostenfrei in Österreich
Herstellung in Österreich
CO2-neutraler Versand
Produkt hinzugefügt Produkt aktualisiert Produkt entfernt Leider nicht verfügbar Falscher Wert

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Search
Generic filters
Produkt hinzugefügt Produkt aktualisiert Produkt entfernt Leider nicht verfügbar Falscher Wert

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Search
Generic filters
Produkt hinzugefügt Produkt aktualisiert Produkt entfernt Leider nicht verfügbar Falscher Wert

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

23. Februar 2022
|
Rose Aquino

Die schädlichsten Inhaltsstoffe Kosmetika Teil 5

Natura Vera.Hände waschen
Health photo by freepik

Eigenschaft: Können zwei unmischbare Flüssigkeiten (z.B.: Öl/Wasser) zusammenhalten
Nachteil: Trocknen die Haut aus, machen sie durchlässiger für Schadstoff/Umwelteinflüsse

 

Emulgatoren sind Stoffe, sie zwei unmischbare Flüssigkeiten (z.B.: Öl/Wasser) miteinander verbinden können. Für eine dauerhafte Verbindung zweier abstoßender Flüssigkeiten sind Emulgatoren nötig. Ein Emulgator besteht aus wasserabweisenden und wasserliebenden Teilen, den hydrophoben und hydrophilen Molekülen. Die lateinische Bezeichnung ist amphiphil (= beides liebend).

 

Tenside sind waschaktive Substanzen. Sie kommen vielen schaumbildenden Kosmetikprodukten vor, wie Shampoos, Seifen, Duschgels. Sie können Haut und Schleimhäute reizen und austrocknen.

 

Im Groben unterscheidet man zwei Arten von Emulsionen:

  • ÖL-IN-WASSER-EMULSIONDie äußere Phase besteht aus Wasser. Diese Emulsion spendet in erster Linie Feuchtigkeit, lässt sich leicht verteilen und zieht schnell in die Haut ein.
  • WASSER-IN-ÖL-EMULSIONDie äußere Phase aus Öl. Diese Emulsion ist rückfettend.

Hergestellt aus umweltschädlichem Erdöl kommt Polyethylenglykol (PEG) als synthetischer Stoff in vielen Kosmetika als Emulgator zum Einsatz. Er zählt zu den umstrittensten Emulgatoren – Sehr effektiv, um Fett und Feuchtigkeit miteinander zu verbinden. Sie werden mit Hilfe der Ethoxylierung an Fettalkohole, Öle etc. angelagert. Sie werden dadurch wasserlöslich. Problematischerweise lässt sich dieser Prozess chemisch nicht exakt steuern. Dadurch ergeben sich unterschiedlichste Reaktionsprodukte mit partiell immensen Risikofaktoren. Obendrein können PEGs auch auf der Haut mit Fett und Feuchtigkeit reagieren, was wiederum die natürliche Hautflora gefährdet. Sie macht die Haut durchlässiger für Schadstoffe und Umweltgifte. Die häufige Anwendung von Produkten mit PEGs, trocknet der Teint zunehmend aus: Der natürliche Säureschutzmantel wird angegriffen. Der Hauptwirkstoff Ethylenoxid macht die Haut durchlässiger für Schadstoffe. Es kommt zudem zum Auswaschungseffekt. Weitere Folgen sind: Hautirritationen, Allergien, Neurodermitis, Kopfschmerzen oder Übelkeit sind die Folge. Weiters wird PEG wird aus Erdöl produziert. Das bedeutet es ist klimaschädigend, umweltschädigend und biologisch sehr schwer abbaubar.

PEG ist übrigens in Kosmetika enthalten wie Deos, Lippenstiften, Parfum oder Cremes.

Für Emulgatoren achte auf: PEG, PPG, Ceteareth-8, Polyethylenglykol
Für Tenside achte auf: Sodium-Lauryl-Sulfat, Sodium-Laureth-Sulfat, Ammonium-Lauryl-Sulfat Sodium-Myreth-Sulfat

crosschevron-down